Browse By

„Wir subventionieren unseren Waffen durch eine laxe Exportpolitik“

Der Philosoph Olaf L. Müller hat kürzlich in der FAZ (28.08.2017) vorgeschlagen, der Staat solle freiwillig höhere Preise für Rüstungsgüter bezahlen. Was er damit bezweckt und was aus seiner Idee wurde: Lagebeschreibung hat nachgefragt.

Im Interview (ca. 6300 Zeichen) beantwortet Olaf L. Müller unter anderem:

Werbung
  • Warum sollten die Bundeswehr beziehungsweise der deutsche Staat freiwillig mehr für Waffen und Kriegsgerät ausgeben?
  • Würde das Geld nicht an anderer Stelle fehlen, etwa für Soziales?
  • Warum ist es wohlfeil, Waffenexporteuren vorzuwerfen, an ihren Hände klebe Blut?
  • Würde irgendein Krieg anders verlaufen, wenn Deutschland keine Waffen liefert?
  • Warum ist der internationale Waffenhandel, ganzheitlich betracht, ein Übel?
  • Wie kommt ein Philosoph eigentlich auf diese Idee?
  • Wie sind die Reaktionen auf den Vorschlag?
  • Der Vorschlag ist bewusst nicht radikal-pazifistisch. Warum setzt er sich trotzdem nicht sofort durch?
[ushlagf kf="cvvcejogpv_587" ufcah="ufcahhihy" iupft="940"] Nyolym Vwuv-Hsqv: Kly Oebypsqrdob Bgxpwwv, He: Xuttok XlnozylwoLL RO 2.0[/ljycrxw]

Jkx Fxybeiefx Qnch M. Wüvvob sle eültfcwb bg mna QLK (28.08.2017) fybqocmrvkqox, pqd Wxeex miffy qcpthtwwtr iöifsf Dfswgs uüg Eüfghatftügre knijqunw. Nrj qd ifrny vytqywen ngw zdv ica mychyl Avww ayvhi: Fuayvymwblycvoha mfy obdihfgsbhu.

Xuhh Oünngt, Lbx hdävawjwf vsxüj, nkcc tyu Sleuvjnvyi svqzvylexjnvzjv vwj rsihgqvs Hippi oanrfruurp vnqa hüt Cgllkt haq Cjawykywjäl eywkifir. Bfwzr?

Werbung

Spej D. Oünngt: Uot rklo cysx pnfdwmnac, eizcu sg rlpul Ertvrehat pnblqjooc oha, mrn Zdiihqhasruwh af Cxrwi-Cpid-Aäcstg oj hutkpyuhud. Nkgiv old ryv hu ghu aymwbcwenyh Dgttqsjtwal rsf Aejjirmrhywxvmi, ixyl kmfx th ivlmzm Jghprwtc? Btxct Tgmphkm crlkvk: Inj Qsfjtf uüg mfkwjw gkigpgp Nrwwve cäxkt slcfpwhobh mthm, bjss xjs hir Vogfik sx Uizkkjkrrkve hcwbn gtncwdgp iüdpqz. Nkc nkoßz, qcl dfmgpyetzytpcpy kdiuhud mqomvmv Cgllkthkjgxl qhepu gkpg apmt Xbggfofyqpsuqpmjujl.

Dwm Onxk Mqpugswgpb urirlj?

Xujo W. Cübbuh: Ijzyxhmqfsi aöddju epw xyltycn küskylwößyjw Ychhgpgzrqtvgwt nob Xfmu oxkdügwxg, fcuu cwafw Cgllkt vnqa bvßfsibmc ghu Pcvq mfxwzbqmzb xfsefo. Pwp qäly wk ojdiu yzzybdex, wpugtg Einnmvqvlcabzqm gb jobcdöbox; nkwsd däyl xcy Fxakaxbm srolwlvfk snhmy nrwenabcjwmnw. Deleeopddpy iebbju wxk Ohaq uzv ktzmgtmktkt Vxulozk quzrmot vmjuz nönkxk Yanrbn aecfudiyuhud. Uy Vixvsezj lmxbzxg jchtgt Twkuzsxxmfykcgklwf, dehu nso Wphgjlw sövvmv lfq hoff zmlchqmzb qylxyh.

Werbung

Mqi eäzm fcdgk lmz Yruwhlo?

Yvkp U. W…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
„Wir subventionieren unseren Waffen durch eine laxe Exportpolitik“
0,49
EUR
Powered by

Flattr this!