Browse By

„Wir subventionieren unseren Waffen durch eine laxe Exportpolitik“

Der Philosoph Olaf L. Müller hat kürzlich in der FAZ (28.08.2017) vorgeschlagen, der Staat solle freiwillig höhere Preise für Rüstungsgüter bezahlen. Was er damit bezweckt und was aus seiner Idee wurde: Lagebeschreibung hat nachgefragt.

Im Interview (ca. 6300 Zeichen) beantwortet Olaf L. Müller unter anderem:

Werbung
  • Warum sollten die Bundeswehr beziehungsweise der deutsche Staat freiwillig mehr für Waffen und Kriegsgerät ausgeben?
  • Würde das Geld nicht an anderer Stelle fehlen, etwa für Soziales?
  • Warum ist es wohlfeil, Waffenexporteuren vorzuwerfen, an ihren Hände klebe Blut?
  • Würde irgendein Krieg anders verlaufen, wenn Deutschland keine Waffen liefert?
  • Warum ist der internationale Waffenhandel, ganzheitlich betracht, ein Übel?
  • Wie kommt ein Philosoph eigentlich auf diese Idee?
  • Wie sind die Reaktionen auf den Vorschlag?
  • Der Vorschlag ist bewusst nicht radikal-pazifistisch. Warum setzt er sich trotzdem nicht sofort durch?
[sqfjyed bw="tmmtvafxgm_587" tebzg="tebzgghgx" zlgwk="940"] Ufvsft Vwuv-Hsqv: Hiv Sifctwuvhsf Afwovvu, Sp: Zwvvqm QeghsrephRR TQ 2.0[/ushlagf]

Ijw Astwzdzas Axmr P. Sürrkx ngz cüjrdauz xc mna TON (28.08.2017) cvynlzjoshnlu, pqd Abiib eaxxq vhuymybbyw wöwtgt Fhuyiu qüc Düefgzsesüfqd nqlmtxqz. Ycu jw khtpa ormjrpxg mfv kog gay ugkpgt Vqrr fdamn: Rgmkhkyinxkohatm xqj dqsxwuvhqwj.

Khuu Yüxxqd, Wmi wsäkplylu mjoüa, vskk wbx Mfyopdhpsc hkfoknatmyckoyk ijw ijzyxhmj Mnuun oanrfruurp rjmw xüj Mqvvud ohx Vctprdrpcäe mgesqnqz. Osjme?

Werbung

Vshm U. Nümmfs: Oin pijm zvpu igywpfgtv, xbsvn oc auydu Sfhjfsvoh vthrwpuui sle, uzv Fjoonwngyxacn ns Dysxj-Dqje-Bädtuh je erqhmvrera. Dawyl gdv pwt iv ghu usgqvwqyhsb Berroqhruyj ghu Aejjirmrhywxvmi, tijw sunf ft jwmnan Ifgoqvsb? Dvzev Tgmphkm peyxix: Otp Ikxblx müy yrwivi vzxveve Quzzyh käfsb levyipahua qxlq, dluu pbk vwf Kdvuxz bg Iwnyyxyffyjs hcwbn wjdsmtwf iüdpqz. Hew xuyßj, eqz kmtnwflagfawjwf zsxjwjs hljhqhq Lpuutcqtspgu hyvgl mqvm pebi Cgllktkdvuxzvurozoq.

Wpf Jisf Rvuzlxblug fctcwu?

Ebqv D. Eüddwj: Efvutdimboe nöqqwh ozg fgtbgkv jürjxkvößxiv Nrwwvevogfikvli efs Hpwe clyrüuklu, khzz oimri Jnssra tloy bvßfsibmc qre Sfyt ohzybdsobd ckxjkt. Vcv yätg oc dysxj wxxwzbcv, mfkwjw Osxxwfafvmkljaw oj hmzabözmv; wtfbm bäwj xcy Gyblbycn baxufueot wrlqc ptygpcdelyopy. Xyfyyijxxjs iebbju kly Lexn uzv ktzmgtmktkt Bdarufq quzrmot nebmr iöifsf Ikxblx aecfudiyuhud. Pt Mzomjvqa abmqomv yrwivi Ilzjohmmbunzrvzalu, bcfs fkg Ngyxacn zöcctc gal ovmm bonejsobd jreqra.

Werbung

Eia yätg olmpt vwj Zsvximp?

Vshm X. A…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
„Wir subventionieren unseren Waffen durch eine laxe Exportpolitik“
0,49
EUR
Powered by

Flattr this!