Werbung
Anzeige

Browse By

Chinas neue Großmachtziele

Die KP weist in Peking den Weg, By: Patrick DenkerCC BY 2.0

China soll Großmacht werden: verantwortungsbewusst, nicht expansiv, aber mit starkem Militär. Darauf hat der chinesische Präsident Xi Jinping die Delegierten der Kommunistischen Partei eingeschworen. 205 Minuten dauert seine die Rede zu Beginn des Kongresses. China soll bis 2025 umfassend modernisiert sein, um 2040 solle China dann endgültig eine Großmacht sein

Kein Hegemon

China werde aber immer eine verantwortungsvolle Großmacht sein, versprach Xi Jinping. Grundsätzlich gelte: „China wird niemals eine Hegemonie anstreben oder expandieren wollen.“

Werbung

Das gilt freilich nur für das Ausland, nicht für das, was Peking ohnehin schon zu China zählt. Unnachgiebig zeigte sich Xi Jinping beim Streit um die Inseln im Südchinesischen Meer genau so wie bei Taiwan, das nach China zurückkehren solle. Hong Kong und Macau könnten sich selbst regieren, aber nur wenn Patrioten die Regierung stellten. Peking werde es nicht erlauben, dass sich irgendein Teil von China trennt oder abgetrennt wird, sagte er.

Mehr Militär

Allerdings soll die Bedeutung des Militärs weiter wachsen, es soll Mitte des 21. Jahrhunderts „Weltklasse“ erreichen:

Werbung

„Im Jahr 2020 soll die Mechanisierung des Militärs im Wesentlichen abgeschlossen sein, die IT-Anwendungen werden weit vorangeschritten sein und die strategischen Fähigkeiten massiv verbessert. Die Modernisierung der nationalen Verteidigungs- und Streitkräfte sollten im Wesentlichen um das Jahr 2035 abgeschlossen sein.“

Und weiter:

„Militär ist zum Kämpfen da. Unser Militär muss bei allem auf Kampffähigkeit achten und sich darauf konzentrieren, wie es gewinnt, wenn es gerufen wird.“

Wachsende Bedeutung

Im Prinzip ist das alles nicht neu. Peking akzeptiert die Unabhängigkeit von Taiwan nicht, von Tibet ohnehin nicht. Im Südchinesischen Meer wird der vor einigen Jahren eingeschlagene Kurs fortgesetzt, die dortigen Inseln für sich zu beanspruchen. Das Militär wird aufgerüstet, während das Land mit der neuen Seidenstraße neue Handelsrouten nach Europa ausbaut. Neu ist der explizite Anspruch, zu einem bestimmten Zeitpunkt als Großmacht dazustehen.

Dazu meint die parteinahe, englischsprachige Zeitung Global Times:

Werbung

„Seit 2013 hat China durchschnittlich 30 Prozent zum jährlichen Zuwachs des weltweiten Bruttosozialprodukts beigetragen, mehr als die USA, die Eurozone und Japan zusammen. (…) China ist ein aktiverer Spieler im internationalen Wirtschaftssystem geworden. Seine Initiative ‚One Belt, One Road’ (OBOR) sorgt für Entwicklung in zahlreichen Entwicklungsländern und Regionen.“

Hier meldet jemand Ansprüche an. Und kann es auch.

Flattr this!